Lieber Christian, lieber Thorsten, liebe Mitarbeitende der Clivia-Gruppe, im Namen der Bürgerinnen und Bürger, des Rates und der Verwaltung der Stadt Rees heiße ich Euch herzlich willkommen in Haldern.


Ich danke Dir, lieber Christian, für Deinen unternehmerischen Mut, Dein Engagement und Deine Weitsicht hier im Herzen unseres schönen Lindendorfs mit Deiner Tagespflege Wurzeln zu schlagen.

Immerhin musstest, Du, als „Kleefse Jong“, dafür die Rheinseite wechseln – auf die richtige (Andere!) natürlich. Als Ehemann einer Kleverin weiß ich, was das für Euch bedeutet. Da ich ja auch regelmäßig auf der anderen-richtigen Rheinseite bin, weiß ich um Eure vielfältigen pflegerischen Angebote im Raum Kleve. Bei euch wird man als älterer Mensch bestens versorgt.

Wenn die Menschen in unserem Dorf eines prägt, dann ist es das Wort Gemeinsamkeit. Man feiert hier gerne zusammen. Die Messdiener holen RollstuhlfahrerInnen aus dem Altenheim zur Kirmeseröffnung ab, die KAB bekommt eine Führung über das Gelände des Haldern Pop Festivals, beim Schützenfest wird getanzt, bis die Schwarte kracht. Und wenn der ein oder andere mal ein Problem hat, packen alle ohne viel Gerede mit an. Man geht sich „nicht auf den Keks“, steht aber füreinander ein.

Mit der Eröffnung der Tagespflege erweitert Ihr das Angebot der Teilhabe von Menschen, die Pflege und Zuwendung brauchen. Damit schließt Ihr eine Versorgungslücke.

Viele reden zurecht über die Vereinbarkeit von Karriere und Kindern. In einer zunehmend älter werdenden Gesellschaft geht es aber immer öfter um die Vereinbarkeit von Karriere, Kinder und dem Kümmern um Opa, Oma, Mutter oder Schwiegervater zur gleichen Zeit. Zu wissen, dass die gut versorgt sind und – mehr als das – Freude am Leben haben, ist Angehörigen enorm wichtig.

Nahezu jedeR möchte möglichst lange möglichst selbstständig leben. Gleichzeitig vermissen ja oft viele ältere Frauen und Männer das Gemeinschaftsgefühl, das sie vielleicht noch aus ihrer Kindheit auf dem Bauernhof kennen.
Hier bei der Clivia-Tagespflege in Haldern können sie wieder Gemeinschaft erleben. Gleichzeitig werden ihre Angehörigen entlastet.
Vielleicht kann man Euer Konzept mit „Kümmern und Kommunizieren in der Community“ umschreiben.

Städtebaulich ist natürlich schön, dass Ihr den Leerstand an einem zentralen Ort beendet und künftig mit Leben erfüllt.

Lieber Christian, lieber Thorsten, liebes Clivia-Team, ich wünsche Euch ein gutes Ankommen und viel Freude bei uns im schönen Lindendorf.

Den Menschen, die künftig hier Gemeinschaft erleben und Pflege erfahren, wünsche ich schöne Stunden und Tage in der Clivia- Tagespflege Haldern, die ich hiermit eröffne.