© 2020: SPD Rees / Fotos: Christoph Buckstegen

Weite Felder und Wiesen prägen den Niederrhein. Deiche, Gewässer und Kopfweiden zeichnen unsere Landschaft aus.

Im Stadtgebiet Rees sind rund ein Viertel der Fläche ausgekiest worden. Nur ein Teil der Fläche ist wieder aufgefüllt oder in eine naturnahe Nutzung überführt worden. Wir meinen: Rees hat wahrlich genug zur Gewinnung des Rohstoffs Kies beigetragen.

Wir brauchen dringend die Flächen für die Gewerbeentwicklung, fürs Wohnen und für die Landwirtschaft. Wir stehen zu dem einstimmigen Ratsbeschluss, der weitere Kiesabgrabungen auf dem Reeser Stadtgebiet ablehnt. In einzelnen Ausnahmefällen soll eine nachträgliche Abgrabung möglich sein, wenn dadurch das Aufreißen neuer Löcher verhindert werden kann. Deswegen haben wir auch der Nachabgrabung auf dem Reeser Meer zugestimmt.

Keine weiteren Kiesabgrabungen

Wir haben erfolgreich einen Antrag in den SPD-Kreisparteitag eingebracht, der vorsieht, dass vor jeder Kiesabgrabung die jeweilige Kommune ein Veto-Recht bekommt. Unser politisches Ziel in der Kiespolitik lautet: Jede Kommune kann und muss selbst entscheiden, ob bei ihr Kies abgegraben werden soll. Dieser Antrag wird nun auf den Landes- und Bundesparteitagen der SPD weiter behandelt.

Wir wollen darüber hinaus: Vereinbarungen mit den Landwirten über insektenfreundliche Maßnahmen, Insektenhotels entlang und auf städtischem Grund, Wildblumen, Streuobst, mehr Blumenampeln und Blumenkübel, Beratungsangebote für mehr Grün in Vorgärten und die Bekämpfung von Eichenprozessionsspinnern ausschließlich auf natürliche Weise.

Strom durch Windkraft

Erfolgreich war die SPD mit ihrem Vorschlag, durch die Ausweisung von „Windkraft- Konzentrationszonen“, Windkrafträder anzusiedeln.
Heutzutage ist Rees Spitzenreiter in der Produktion von Strom aus Windrädern. Es wird mehr Strom durch die Windkraft erzeugt, als im Stadtgebiet verbraucht wird. Die Akzeptanz in der Bevölkerung ist auch deswegen hoch, weil der Eigentümer der Windräder direkt Sozialeinrichtungen und das Vereinsleben im Reeser Stadtgebiet mit rund 60.000 Euro im Jahr fördert.

Worauf legen Sie Wert, wenn es um Naturschutz geht? Ich bin gespannt und freue mich über Ihre Nachricht per Email an info@bodo-wissen.de oder nutzen Sie das Kontaktformular.